Social Network
Hinweis gemäss EuGH-Urteil:
Beim Klick auf gefällt mir wird mindestens Deine IP an FB gesendet.
 
Vote for Radio
 
Neu im Programm: Suns of Ørenda
Bemusterungen

Suns of Ørenda - Self-Appointed Superheroes

SUNS OF ØRENDA stehen für kraftvolle und emotionsgeladene Musik, die unter ihrem Dach die gekonnte Verknüpfung atmosphärischer Gitarrenarbeit mit eindringlichen Melodien beherbergt.
Gegründet haben sich die vier Jungs aus dem Raum Bamberg im Jahr 2014.
Unter dem damaligen Namen „Novel Panic“ veröffentlichten sie ihr erstes Album ‚Singularity‘, welches bereits durch die virtuose Umsetzung der atmosphärischen Hauptelemente, den nun eingeschlagenen Weg erahnen ließ. Während der Produktion der ersten Platte lernten sie den Toningenieur und Produzenten Helge Preuß kennen, welcher im darauffolgenen Jahr auch Produzent der Band wurde. Im Januar 2017 gaben die Musiker die Veröffentlichung ihrer neuen Single ‚WAR‘ mit Musikvideo bekannt. Mit diesem Song vermittelten sie ihren nun ausgereiften und unverwechselbaren Stil. Dem Magazin „Bamberger Bands“ teilten sie mit, dass neben ‚WAR‘ auch eine neue EP erscheinen wird. Im Juli 2017 begab sich die Band ins Studio, um die Aufnahmen für den Rest der geplanten EP fertig zustellen. Im September des selben Jahres veröffentlichten sie eine weitere Singleauskopplung der neuen CD; ‚SELF-APPOINTED SUPERHEROES‘.
Mit der neuen Platte wurde den Jungs die Weiterentwicklung der Musik und der Charaktere innerhalb der Band erst richtig bewusst. Da sie sich nicht mehr richtig mit ihrem langjährigen Bandnamen „Novel Panic“ identifizieren konnten, beschlossen sie einstimmig, ihrer Musik einen anderen Namen zu geben. „Wir sind alle älter und reifer geworden, so auch unsere Musik“ schrieb die Band in ihrem Post. Niko, Simon, Pascal und Simon sind ab sofort SUNS OF ØRENDA.

Single-Release: 01. Dezember 2017 und mehr Informationen zu den Künstlern findet ihr unter folgender Web-Adresse.

www.facebook.com/sunsoforenda
Video: Self-Appointed Superheroes

"Suns of Ørenda - Self-Appointed Superheroes" läuft ab sofort auch in unserem Programm.

PM: FinestNoise-Promotion/ die Redaktion
Bildquelle: FinestNoise-Promotion

 
Neu im Programm: Gastophon
Bemusterungen

Gastophon - Irgendwas ist immer

Das Salzburger Trio Gastophon benannte sich nach dem selbsterfundenen Instrument von Gaston Lagaffe dem (Anti-)Helden aus André Franquins gleichnamiger Comicreihe.
Der Name schien passend, da das Gastophon (häufig auch Brontosaurophon) schließlich das lauteste Instrument der Welt sein soll und Lärm etwas ist, für das diese Band durchaus Sympathien übrig hat. Darüber hinaus wäre Gastophon beinahe nie entstanden, ein Umstand der wiederum gut zu Gaston Lagaffes Biografie passt. Lange zeit schien es nämlich so, dass niemand auf folgende Annonce auf dem schwarten Brett in einem Salzburger Nachtlokal reagieren wollte: „Suche MitmusikerInnen: Wenn Du mit der handgemachten, ohrenbetäubenden Musik der frühen 90er etwas anfangen kannst, der Meinung bist, dass man sich bei Texten auch mal nicht hinter schlechtem Englisch verstecken muss, Du Dinge gerne zu Tode diskutierst, Dir Integrität wichtig ist und Du über einen eigenen Führerschein verfügst, dann melde Dich unter: 0043…“
Lässt sich aus dem eben beschriebenen Geschehen ableiten, seit wann es Gastophon gibt? Eher nicht! Ab wann ist man eine Band? Ab dem Zeitpunkt wo man zum ersten Mal im Proberaum steht? Wenn man zum ersten Mal das Gefühl hat, man sei jetzt fix zusammen? Wenn man zum ersten Mal sagt: „Ich hasse euch“? Wie auch immer. Sagen wir seit 2016.
Mit 100prozentiger Sicherheit weiß man aktuell nur, dass Gastophons erste EP fertig ist. Die Band verfolgte bei der Produktion ein altbewährtes, einfaches Konzept: Sechs Songs, drei Musiker, ein Tag. Das hat allerdings nichts mit gastonischer Faulheit zu tun. Vielmehr mit der Überzeugtheit am rohen machen.
Gesang, Gitarre, Bass, Drums, viel Fuzz. DIY, kein Studio. Alles Live. Es muss schnell gehen. Kein Denken, kein Optimieren (das wird gern dem homo oeconomicus überlassen). Etwas machen, damit es fertig ist. Fertig! Dabei das Spiel mit der Retrospektive spielen. So halt.
Um die vorliegenden Songs zuzubereiten, benötigt Gastophon dabei nicht mehr als eine Portion late 80s Seattle, verfeinert mit einem feinen Scheibchen Noise Rock, abgeschmeckt mit einem Schuss Punk. Das Ganze noch liebevoll bei 120dB vermischt und alles – ein bisschen wie Gaston – dem nächstbesten Gegenüber versehentlich mit Anlauf ins Gesicht geklatscht.
In diesem Sinne lassen sie uns diesen Beipackzettel nun mit dem Zitat eines freudig unaufgeregten, durch normal starken Zigarettenkonsum aufblühenden Gaston Lagaffe beenden: „Pöh!“

EP-Release (Irgendwas ist immer): 01. Dezember 2017 und mehr Informationen zu den Künstlern findet ihr unter folgender Web-Adresse.

www.facebook.com/Gastophon
Video: Irgendwas ist immer

Alle 6 Songs der EP "Gastophon - Irgendwas ist immer" laufen ab sofort auch in unserem Programm.

PM: FinestNoise-Promotion/ die Redaktion
Bildquelle: FinestNoise-Promotion

 
Programmhinweis
RadioNews

Am 19.11.2018, ab 20:00 Uhr, Eine neue Ausgabe der Promo-Ecke.



Voraussichtlich mit dabei:
Dankeschatz
Jellybay
Menna Mulugeta
Neweva
Nick Cold
Mighty Steel Leg Experience
Mabel
Randale
By Mutual Consent
Excessive Visage
Slut
Kleyo
Gerlind
Sitka
Liana Wallinder
*****************
Dazu gibt es auch die Eine oder Andere Info.

PM: die Redaktion
Bildquelle: HFR

 
Veranstaltungstipp
Termine
























































 
Neu im Programm: The Whiskey Foundation
Bemusterungen

The Whiskey Foundation - Complaints

Wären John Lee Hooker, Otis Redding oder Bo Diddley zu Gast gewesen, sie hätten ihre Freude an dem jungen Nachwuchs gehabt“, schreibt der Münchner Merkur über ein Konzert der Band. „Betrunken machte das klingende Gesöff“, attestiert auch die Neue Westfälische, „Und anheimelnd glücklich, gab es doch feine Dosen Blues, Rock und ein bisschen Boogie Woogie zu vernehmen“. Und immer wieder, wie hier von der Abendzeitung, Lobeshymnen: „Die Stimme von Kaydirma klingt, als wäre sie jahrelang in großen Eichenfässern gelagert worden, um den nötigen Reifeprozess zu durchlaufen, der einen Whiskey vom Gesöff zum Genussgetränk macht.“ Bei der ausgiebigen Tour zum Albumrelease können Fans ab Oktober erneut in das „musikalische Gold“ (Neue Westfälische) der Whiskey Foundation eintauchen. Erste Erfolge feierten Murat Kaydirma, Julian Frohwein, Pascal Fischer, Franz Klein und Janis Gursky alias The Whiskey Foundation bereits mit ihrem Debütalbum „Take the Walk“, das 2013 vielbeachtet auf den Markt kam, und ihren unermüdlichen Auftritten, die ihnen in der ganzen Nation eine eingeschworene, stetig wachsende Fangemeinde bescheren. Nur zwei Jahre nach ihrem Debüt begeisterte das Quintett zudem hunderttausende Musikfans als Vorband der AC/DC-Stadionkonzerte hierzulande sowie als Support der Deep-Purple-Shows in der Tschechischen Republik. Stilsicher zwischen The Doors und The Black Keys, vereinen The Whiskey Foundation die Musik der ‘60er Jahre mit dem Rock der heutigen Zeit und entwickeln ihre ganz eigene Melange. Mit „Blues and Bliss“ präsentiert sich das Quintett technisch anspruchsvoller, während sie ihre musikalischen Wurzeln des Blues und Psychedelic Rock noch tiefer ergründen. Abseits von Genregrenzen modernisieren The Whiskey Foundation den Sound der ‘60er und frühen ‘70er Jahre und holen ihn ins 21. Jahrhundert. Ab November 2018 berauscht die Band erneut mit ihrem „exaltierten, hemmungslosen Boogie-Rock“ (Nürnberger Nachrichten) Fans in über 25 Städten in Deutschland, Österreich, Frankreich und Tschechien

Album-Release (Blues and Bliss): 20. Oktober 2017 und mehr Informationen zu den Künstlern findet ihr unter folgenden Web-Adressen.

www.thewhiskeyfoundation.de
www.facebook.com/thewhiskeyfoundation
Video: Complaints

"The Whiskey Foundation - Complaint" läuft ab sofort auch in unserem Programm.

PM: FinestNoise-Promotion/ die Redaktion
Bildquelle: FinestNoise-Promotion

 
Neu im Programm: Sitka
Bemusterungen

Sitka - Haiattacke

Wir schreiben das Jahr 2008, als die zwei Schwager Kalle (Bass) und Magga (Gesang, Gitarre) beschließen ihre musikalischen Lagerfeuerexzesse in Form einer Band umsetzten zu wollen. Unter den Vorwänden ein Bierdosensortiment zu haben und die "Fucking (Bayern) - Pussy (Frankreich) - Tour" spielen zu wollen rekrutieren sie zwei weitere Musiker (Tobi (Drums) und Glaus (Gitarre)), karren tonnenweise Ziegenscheiße aus dem Stall und schaffen somit die Rahmenbedingungen für eine noch nie dagewesene Erfolgsgeschichte:
SITKA
(...den Bandnamen haben sie sich übrigens von Maggas 4- jährigen Sohn geschnorrt, der damals riesiger "Bärenbrüder"- Fan war... "SITKA" war sein Lieblingscharakter)
Es wird eifrig drauf los gejammt, Songs entstehen und schon ein Jahr später wird das erste Album im Proberaum aufgenommen, wobei die Band sämtliche Kosten und Mühen scheut.
Es folgen Jahre des unfassbaren Erfolgs:
SITKA spielt Tourneen auf Musiknächten durch sämtliche Pizzarias Süddeutschlands, headlined das restlos ausverkaufte Bodnegger Bolzplatz-Open-Air (8 Dorfbewohner + 1 Hund), supportet schwedische "Glammetal" Bands in glamourösen Bahnhofskneipen, rockt die Showstage (Eisterrasse) des weltgrößten VW- Bus Treffens und hinterlässt überall verwirrte Gesichter, blutende Ohren und verbrannte Erde.
Im Jahr 2016 beschließt die Band ein neues Album aufzunehmen, welches diesmal in der Muttersprache besungen werden soll. Auch ist der eigene Anspruch gewachsen und man möchte in ein vernünftiges Tonstudio investieren. Nach endlosem Telefonieren, Studios Besichtigen und unverschämt teuren Angeboten beschließt SITKA einfach beim Rockproduzentengott himself anzurufen.
Zack: die Scheibe "Zugvogel" wird im Tonstudio 45 bei Kurt Ebelhäuser aufgenommen und von Andi Jung gemastert.
Beflügelt durch diese Ereignisse nimmt das Projekt Fahrt auf. Es findet sich ein sau talentierter Illustrator (Martin Knorpp - "Mausreiter") und zwei Grafikerinnen
(Sandra & Vera) zur CD- Gestaltung, Pressefotos werden gemacht, Labelverträge werden studiert und tausend andere Felder werden "beackert", an die
bisher niemand gedacht hat....
SITKA kommt beim Münchener Label "Flowerstreet / In Bloom" unter, die Platte bekommt geile Rezensionen und Radio-Airplay und der heimische Lieblingsclub platzt bei der Release-Party aus allen Nähten...
Let´s see what happens next...

Album-Release (Zugvogel): 27. Oktober 2017 und mehr Informationen zu den Künstlern findet ihr unter folgenden Web-Adressen.

www.krautrockandruebencountryroll.de
www.myspace.com/meinsitka
www.facebook.com/SitkaMusik
Video: Haiattacke

"Sitka - Haiattacke" läuft ab sofort auch in unserem Programm.

PM: FinestNoise-Promotion/ die Redaktion
Bildquelle: FinestNoise-Promotion

 
Neu im Programm: Gerlind
Bemusterungen

Gerlind - No-Mans-Land & Theater Of Dreams

Die Debut-Single von Gerlind beinhaltet gleich einen preisgekrönten Titel.
Der von Gerhard Lehndorff komponierte Song gewann den VDM-Award 2013. Ebenso erreichte er beim Digital-Hit- Scoring bei Akons Hit Lab Seite 90% (http://www.hitlab.com/player?u=106962&t=TP4FcGqR). Damit hat er den gleichen Wert, den „Pokerface“ von Lady Gaga hatte, und das Potential in den American Billboards lange Zeit in den Top Ten zu bleiben.
„Theater Of Dreams“ ist ein Titel von Frank Hafner. Frank gewann 2012 den VDM-Award.
„Gerlind“ ist eine Zusammenarbeit von Gerhard Lehndorff, Komponist und Arrangeur und Gerlind D. Pischel, Textdichterin und begnadete Sängerin, die ihr Publikum mitreisen kann.

Single-Release: 03. Januar 2014 und mehr Informationen zur Künstlerin findet ihr unter folgenden Web-Adressen.

www.gerlind-pischel.de
www.facebook.com/gerlind.pischel
Hörproben: No-Mans-Land & Theater Of Dreams

"Gerlind - No-Mans-Land & Theater Of Dreams" laufen ab sofort auch in unserem Programm.

PM: LMN sound & media/ die Redaktion
Bildquelle: LMN sound & media

 
Login
Benutzername

Passwort



Passwort vergessen?
Um ein neues Passwort anzufordern klicke hier.
 
Radiostatus
 
Wetter
wetter.de Wetter-Widget
Wetterdaten werden geladen
Wetter Delitzsch
www.wetter.de
 
Seitenaufbau in 0.03 Sekunden
13,574,714 eindeutige Besuche