Social Network
 
Vote for Radio
 
Programmhinweis
momentan im Hauptprogramm
00:00 Uhr
bis
12:00 Uhr
Great Rotation  
momentan auf dem HaPPyMix-Channel
00:00 Uhr
bis
12:00 Uhr
DJ ZufallEDM Nonstop
 
Programmtip
RadioNews

28.11.2016, ab 20:00 Uhr, Eine neue Ausgabe der Promo-Ecke.



Voraussichtlich mit dabei:
Ako
Berührt Band
Carl Emroy
Viktoria Beckhausen
Mirko Santocono
Sirens Harbor
Theos Tonartikultur
Alex De
Anna F
Krischan Christian Tessen
Sandmann
Mogli
Grossstadtgeflüster
David Celia
*****************
Dazu gibt es auch die Eine oder Andere Info.

PM: die Redaktion
Bildquelle: HFR

 
Neue Promo im Programm: Egoland
Bemusterungen

Egoland - Wahr & Schön

Alle Wege führen nach Egoland! Das Trio (bestehend aus Atzenkalle, Furious und Lucry) setzt auf anspruchsvolle Texte und bisher ungehörte Beats.
Ihr Debütalbum „Antination“ ist die Poesie einer verlorenen Generation. Und animiert gleichzeitig zum Kopfnicken. Die Platte ist pure Energie und ein Garant für fließenden Schweiß und ein euphorisches Publikum.
Die Single-Auskopplung „Wahr & Schön“ gibt schon mal den Weg vor.

Album-Release (Antination): 11. Oktober 2013 und mehr Informationen zu den Künstlern findet ihr unter folgenden Web-Adressen.

www.facebook.com/egolandmusik
www.twitter.com/egolandmusik
Google+ Egoland
Video: Wahr & Schön

"Egoland - Wahr & Schön" läuft ab sofort auch in unserem Programm.

PM: Believe Digital/ die Redaktion
Bildquelle: Believe Digital

 
Neue Promo im Programm: David Celia
Bemusterungen

David Celia - The Grind

David Celia ist Bestandteil der kanadischen Musikszene, wohnt in Toronto und war ab 1989 als Gitarrist und Sänger Mitglied einer Band namens Tarnished Gallahad. 1996 löste sich die Formation auf. Nachfolgend war er beteiligt bei der Gründung von Roundhouse, die von 1996 bis 2001 existierte. Danach begann 2002 die Solokarriere des Künstlers, mit dem Album "Organica".
Nach I Tried aus dem Jahr 2010 ist "Double Mind" nun die vierte Soloveröffentlichung, die von folkigen wie auch rockigen Elementen geprägt ist. Aber letztlich geht die Richtung in den Bereich Independent und auch das gewisse Etwas an Pop ist dabei. So manch ein Song mag auch Erinnerungen an die Beatles und die Zeit der Sixties wecken, und ist mit einem gewissen Hauch positiven Ausdrucks behaftet. Ja, die Musik scheint optimistisch zu klingen.
Mit sanftem Sound und spontan geht das in diese einst für die amerikanische Westcoast typische Soft Rock-Richtung - sehr harmonisch, sehr melodisch, sehr angenehm, da werden kräftig die Roots der Siebziger erfolgreich bemüht. Das geht leicht, locker und bequem ins Ohr. Gleich beim zweiten Song kommt noch ein kleiner Hauch Byrds hinzu und "Double Mind" ist ein Lied, das einen mit seiner Fröhlichkeit direkt anzuspringen scheint. Aber auch "Speak To Me", mit dem Sound der Pedal Steel angereichert, erhält in seiner entspannten Art noch das gewisse Etwas, ebenso durch die zusätzliche Stimme, wahrscheinlich von Catherine MacLellan. Dabei hätte der Musiker allein, angesichts der von ihm gespielten Instrumente, das Album durchaus allein aufnehmen können. Doch so ergeben die vielen professionellen Mitstreiter eine qualitativ hochwertige Aufwertung der Platte.
Für Abwechslung ist gesorgt, so ist "Thin Disguise" ein swingender Song, der zwischendurch mit einem Riff à la Hard Rock gespickt ist - sehr ungewöhnlich. Ganz cool und lässig, mit starker Hinwendung zur Musik der Sixties taucht immer wieder etwas auf, wie durch "Drunken Yoga" dokumentiert. Ein bisschen Hippie-Atmosphäre jener Tage zieht sich bisweilen durch Teile der Platte und solche leicht schrägen Songs wie "Go Naked" zählen ebenfalls zum Programm. Hier scheint es inhaltlich um Unterwäsche zu gehen. Nein, kein neues Lied von Mungo Jerry, auch wenn die Einleitung mit dem Kazoo darauf schließen lassen könnte. Humor oder nicht ganz so ernst Erscheinendes kommt auch nicht zu kurz - hier ist es die Geschichte vom modernen Witwer, "Modern Widower". Ja, da ziehen sich atmosphärisch aber ganz gewaltig die Beatles durch.
Völlig aus dem Rahmen fällt auch "Princess Katie" - na, sind das nun Monty Python? Autoharp, ein Bläserarrangement wie von einer britischen Bergwerk-Blaskapelle, dazu ein tiefgehender Text mit 'La La La La La La La La', inklusive Kinderstimmen - irre! Und um noch einen draufzusetzen, der Bonustrack wird in deutscher Sprache vorgetragen, der erste Song also noch einmal in Deutsch. Das hat schon einen gewissen Charme und man sollte augenzwinkernd beide Augen zudrücken, es war ja sicher gut gemeint, nicht wahr, David (»Bist Du ein Fisch, bin ich Dein Wasser«)?
Text: Wolfgang Giese/ www.rocktimes.de

Album-Release: 02. Juni 2015 und mehr Informationen zum Künstler findet ihr unter folgenden Web-Adressen.

www.davidcelia.com
www.myspace.com/davidcelia
www.facebook.com/David-Celia
www.twitter.com/davidceliamusic
Google+ David Celia
Video: The Grind

"David Celia - The Grind" läuft ab sofort auch in unserem Programm.

PM: FinestNoise-Promotion/ die Redaktion
Bildquelle: FinestNoise-Promotion

 
Neue Promo im Programm: Grossstadtgeflüster
Bemusterungen

Grossstadtgeflüster - 1000 Tonnen Glück

Sie werden auf dem Punkfestival im Pott ganz genauso abgefeiert wie auf der Vernissage in Berlin-Mitte. Jen Bender, Raphael Schalz und Chriz Falk müssen sich niemandem anpassen, weil sie ihre Musik selbst schreiben und ihre Platten komplett in Eigenregie produzieren. Grossstadtgeflüster schicken uns auf einen wilden Ritt durch Elektro, NDW, Rock, Rave und Experimental – oder hätte man nur ein Wort dafür: Über-Drüber-Pop.
Hätte man einen ganzen Satz, um das umtriebige Berliner Trio zu beschreiben, dann wäre es vielleicht dieser: Grossstadtgeflüster sind unartige Hippies 2.0 mit großer Klappe und einer Liveshow, die kratzt, beißt, johlt, schnurrt und genüsslich in den Allerwertesten tritt. Nach zehn Bandjahren, drei Studio-Alben und Hunderten von Konzerten präsentierten die durchgeknallten Tausendsassas 2013 ihr Album: „Oh, ein Reh!“.
Die hochunterhaltsamen Texte und tanzbaren Beats sind geblieben, werden auf den dreizehn neuen Songs allerdings bis zum Anschlag gefahren. Genres werden lustvoll aufgerissen, um beim nächsten Lied energisch wieder zugeschlagen zu werden. In Sachen Schublade haben GSGF es sich tatsächlich nie leicht gemacht, denn Freigeist war ihnen schon immer wichtiger als Zeitgeist. Sie machen uns neugierig, locken uns aus der Komfortzone und lassen uns gegen die Wand fahren – aber nicht ohne den Airbag vorher mit Zuckerwatte und bunten Luftschlangen gefüllt zu haben.
Auf Oh, ein Reh!“ sind ein paar aufgekratzte Soundexperimente hemmungslos ausufernden Hymnen gewichen und das Textpendel schlägt tendenziell vom Gegen-Schlechte-Dinge-Sein der Vorgänger gen Für-Gute-Dinge-Sein aus. „Oh, ein Reh!“ ist eine gut gelaunte Aphorismen-Schleuder, die nachdenklichen Weltschmerz in herrlich zynische Strophen verwandelt und komplexe Überlebensstrategien in griffige Refrains verpackt. Falls GSGF jemals eine Daseinsberechtigung nötig hatten, dann ist es der maßlose Spaß, den man der kleinen großen Frontfrau Jen und ihren Mitstreitern auf diesem Album besonders anhört.
Nein, Grossstadtgeflüster sind bestimmt nicht die richtige Band, um jemandem zu ihrer Musik an einem romantischen Ort einen zärtlichen Antrag zu machen. Aber würden alle Menschen GSGF hören, gäbe es wahrscheinlich überall romantische Orte, an denen sich alle gleichzeitig spontan heiraten wollen würden.
Grossstadtgeflüster sind Sängerin Jen Bender, Keyboarder Raphael Schalz und Schlagzeuger Chriz Falk.

Single-Release: 22. Juli 2013 und mehr Informationen zu den Künstlern findet ihr unter folgenden Web-Adressen.

www.grossstadtgefluester.de
www.myspace.com/grossstadtgefluester
www.facebook.com/grossstadtgefluester
www.twitter.com/GSGF
Google+ Grossstadtgeflüster
Video: 1000 Tonnen Glück

"Grossstadtgeflüster - 1000 Tonnen Glück" läuft ab sofort auch in unserem Programm.

PM: Clausen & Claußen/ die Redaktion
Bildquelle: Clausen & Claußen

 
Neue Promo im Programm: Mogli
Bemusterungen

Mogli - Bird

„Pedal the World“ der Kinodokumentarfilm des Jahres 2015 – Wer kennt ihn nicht? 500.000 Klicks auf Youtube, Fernsehauftritte, Radiobesuche und ausverkaufte Kinos in ganz Deutschland. Ein packender Film und ein berührender Soundtrack, der viele neugierig gemacht hat.
Wer steckt hinter der Musik zum Film?
Die Sängerin Mogli aus Berlin wurde bester Nachwuchs-Act beim Women of the World Festival 2014 und performte 2015 auf der Expo in Mailand. Jetzt veröffentlicht sie ihr Debütalbum mit drei Titeln des Soundtracks und fünf neuen Songs. Mogli hat eine dieser Stimmen, die im Kopf bleiben und einem das Gefühl geben, als wäre man endlich da, wo man immer hin wollte. Ihre intuitive Art Musik zu machen verleiht ihr eine faszinierende Natürlichkeit. Wenn man mit geschlossenen Augen lauscht, hört man eine substantiell gereifte, fast schon legendäre Stimme. Öffnet man dann die Augen, ist man gebannt von der Ausstrahlung der jungen Künstlerin, die einen die feinsten emotionalen Nuancen hören und spüren lässt.
Mogli sang schon bevor sie sprechen konnte. Die Lust am Singen trieb nur wenige Jahre später Blüten, als sie mit 11 auf eigene Faust in der Oper vorsingt. Seitdem steht sie auf professionellen Bühnen.
Auf ihrem Debütalbum wird uns Mogli einiges über sich und ihre Sehnsüchte verraten. In ihren Songs schafft sie es, ihre authentischen Texte unmittelbar mit Klängen zu verbinden. Es sind Momentaufnahmen aus Moglis Leben die mit musikalischer Vielfältigkeit überraschen.
Der Titelsong „Bird“ steht sinnbildlich für ein Leben zwischen Liebe, Freiheit und der Sehnsucht nach der weiten Welt. Verszeilen wie „...sun lightens up the clouds above / smoke is running through our veins / there's no limit to our love / we are neon we are rain...“ aus dem festival-launigen Song „We Go Up“ machen jetzt schon Lust auf den nächsten Sommer.
Mogli entdeckt ihre Welt und man will einfach dabei sein.

Album-Release: 16. Oktober 2015 und mehr Informationen zur Künstlerin findet ihr unter folgenden Web-Adressen.

www.mogli.tv
www.facebook.com/mogliofficial
Video: Bird

"Mogli - Bird" läuft ab sofort auch in unserem Programm.

PM: Brilliant Vibes Records/ die Redaktion
Bildquelle: Brilliant Vibes Records

 
Neue Promo im Programm: Samuel Sandmann
Bemusterungen

Sandmann - Die Zeit ist reif

Samuel Sandmann ist ein Songwriter, Texter und Produzent. Seit seinem 16. Lebensjahr hat er seine Leidenschaft für ́s Komponieren entdeckt. Seit seiner Kindheit hat er sich der Rockmusik verschrieben. Seine Songs passen nie in eine bestimmte Musikepoche, sondern sind zeitlos. Er schreibt lieber ernste, tiefsinnige Musik und Texte, ohne dabei aber für den Rest des Tages zum Lachen in den Keller zu verschwinden. Mittlerweile erledigt er alles selbst, spielt alle Instrumente ein, singt, nimmt die Promotion und das Booking in die Hand. Eben ein echter Controlfreak :)

Single-Release: 30. September 2013 und mehr Informationen zum Künstler findet ihr unter folgenden Web-Adressen.

www.sandmannrockt.jimdo.com
www.myspace.com/sandmannmusik
www.facebook.com/samuel.sandmann
Google+ Samuel Sandmann
Video: Die Zeit ist reif

"Sandmann - Die Zeit ist reif" läuft ab sofort auch in unserem Programm.

PM: Samuel Sandmann/ die Redaktion
Bildquelle: Samuel Sandmann

 
Neue Promo im Programm: Krischan Christian Tessen
Bemusterungen

Krischan Christian Tessen - Schleswig-Holstein Hymne

Im Jahre 1975 startete die aus der Band IRIS entstandene Gruppe MORGENROT. Mit dabei waren Endrick "Enny" Gerber, Lutz Woite, Hans-Jürgen Straub und Christian Tessen. Die erste LP folgte 1979: Rock`n`Roll mit deutschen Texten. Dafür gab es gleich den deutschen Schallplattenpreis. Nach zwei weiteren LPs war ab 1983 erstmal Pause. Zu dieser Zeit startete Christian Tessen sein Solo-Projekt als KRISCHAN. Die 84er LP "100 Tage vor Kairo" wurde von Udo Arndt (Ex-Spliff) produziert. Die Singles "Mein Saxophon", sowie "100 Tage vor Kairo" und "Ufo" sind alle noch heute auf diversen NDW-Samplern zu finden und bescherten KRISCHAN kleinere Hits. Danach wurde es still um den Musiker. 1996 fanden die MORGENROT-Musiker nochmal zusammen, veröffentlichten ein Jahr später das Album "Live in Berlin".

2015 plötzlich ein Lebenszeichen von Tessen. Völlig überraschend legt er ein überaus gefälliges, unaufgeregtes Gitarren-Pop-Album mit Songs über die Liebe und seine Heimat Schleswig-Holstein vor: komplett selbst geschrieben, getextet und eingespielt - alles in der bekannten "Krischan"-Tradition der 80er. Insgesamt 10 Songs findet man auf dem Silberling. Text: Michael Tann

Album-Release: 28. August 2015 und mehr Informationen zum Künstler findet ihr unter folgenden Web-Adressen.

www.facebook.com/krischan.strandkuesse
Google+ Krischan Christian Tessen
Hörprobe: Schleswig-Holstein Hymne

"Krischan Christian Tessen - Schleswig-Holstein Hymne" läuft ab sofort auch in unserem Programm.

PM: Records Tessen Communication GmbH/ die Redaktion
Bildquelle: Records Tessen Communication GmbH

 
Login
Benutzername

Passwort



Passwort vergessen?
Um ein neues Passwort anzufordern klicke hier.
 
Radiostatus
 
Wetter
wetter.de Wetter-Widget
Wetterdaten werden geladen
Wetter Delitzsch
www.wetter.de
 
Seitenaufbau in 1.27 Sekunden
10,206,542 eindeutige Besuche